26. Januar 2004

Themen

Interaktionen

Interaktionen zwischen Antidementiva und NSAR (Juli 2004)

Interaktion zwischen

Antidementiva (Cholinesterasehemmer)
NSAR
 
Wirkstoff(e), Beispiel(e) für Fertigarzneimittel
Tacrin: Cognex®
a) Diclofenac: Voltaren®, Diclophlogont®. u. a.
b) Ibuprofen: Dolormin®, Ibuphlogont® u. a.
Wie kann sich die Wechselwirkung äußern?
Magen- und Darmschmerzen, es reicht von Schleimhautreizung bis hin zu Ulzerationen.
Art der Wechselwirkung
Additiver Effekt der Nebenwirkungen; es handelt sich also um einen pharmakodynamischen Effekt.
Was ist zu tun?
Auf jeden Fall regelmäßig Patienten hinsichtlich Magen-Darmbeschwerden befragen. Bei Magenbeschwerden durch Rücksprache mit dem Arzt klären, ob eventuell ein anderes NSAR oder eine andere Rheumatherapie ausgewählt werden kann.
In der Selbstmedikation möglichst keine NSAR empfehlen.

Stand 2004; Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die ausgewählten Fertigarzneimittel haben exemplarischen Charakter. Constanze Schäfer, Die P.T.A.07/04
 
Interaktionen zwischen Expektoranzien und Antibiotika (Juni 2004)

Interaktion zwischen

Expektoranzien
Antibiotika
Wirkstoffe
a) Bromhexin
b) Ambroxol
a) Amoxicillin
b) Doxycyclin
c) Erythromycin
Beispiele für Fertigarznei-mittel
a) Bisolvon®, Bromhexin-ratiopharm®
b) Mucosolvan®, Larylin®
a) Amoxypen®, Amoxihexal®
b) Sigadoxin®, Doxymono®
c) Monomycin®, Paediathrocin®
Wie kann sich die Wechselwir-kung äußern?
Schnelleres Abheilen einer Bronchitis.
Art der Wechselwir-kung
Pharmakokinetische Interaktion, weil die Antibiotika sich besser in den Bronchien verteilen können.
Was ist zu tun?
Erwünschter Effekt, weil die Antibiotika so besser in den Bronchien ihre Wirkung entfalten können.

Stand 2004; Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die ausgewählten Fertigarzneimittel haben exemplarischen Charakter. Constanze Schäfer, Die P.T.A.06/04

Interaktionen zwischen Parkinsonmitteln und Diuretika (Mai 2004)

Interaktion zwischen

Parkinsonmitteln
Diuretika
Wirkstoffe, Beispiele für Fertigarzneimittel
Amantadin: Amantadin-neuraxpharm®, Amantadin-Holsten®
Alle Arten von Diuretika
Wie kann sich die Wechselwirkung äußern?
Verstärkte Wirkung und Nebenwirkungen des Amantadins, weil der Spiegel im Blut durch unzureichende Elimination über die Niere ansteigt.
Art der Wechselwirkung
Konkurrenz um Transportsysteme in der Niere
Was ist zu tun?
Nach Rücksprache mit dem Arzt evt. eine Reduzierung der Dosis des Amantadins.

Stand 2004; Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die ausgewählten Fertigarzneimittel haben exemplarischen Charakter. Quelle: Constanze Schäfer, Die P.T.A.05/04

Interaktionen zwischen Neuroleptika und motilitätsbeeinflussenden Stoffen (April 2004)

 Interaktion zwischen

 Neuroleptika
 Motilitätsbeeinflussende Stoffe
 Wirkstoffe,  Beispiele für
 Fertigarzneimittel®
 a) Clozapin: Leponex,
 Elcrit
 b) Zotepin: Nipolept
 Metoclopramid: MCP-ratiopharm,
 Paspertin
 
 Wie kann sich die
 Wechselwirkung
 äußern?
 Zum einen verstärken sich die anticholinergen
 Nebenwirkungen wie  Mundtrockenheit, Verstopfung,
 Miktionsstörungen, andererseits  wird die Darmperistaltik
 beeinflusst und deshalb die Resorption der
 Neuroleptika gestört.
 Art der
 Wechselwirkung
 Beides pharmakodynamische Interaktionen.
 Was ist zu tun?
 Kombination, wenn möglich, meiden. Arzt informieren, vor
 allem wenn beim Patienten Symptome auftreten.

Stand 2004; die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; die ausgewählten Fertigarzneimittel haben exemplarischen Charakter. Quelle: Constanze Schäfer, Die P.T.A.04/04

Interaktionen zwischen Schlafmitteln und Opiaten (März 2004)

 Interaktion zwischen

 Schlafmittel
 Opiate
 Wirkstoffe
 a) Zolpidem
 b) Zopiclon
 a) Morphin
 b) Fentanyl
 Beispiele für 
 Fertigarzneimittel
 a) Bikalm®, Stilnox®
 b) Ximovan®, Optidorm®
 a) MST®, MSR®
 b) Durogesic®
 Wie kann sich die
 Wechselwirkung äußern?
 a u. b) Erhöhtes Abhängigkeitsrisiko, schnellerer
 Gewöhnungseffekt hinsichtlich des Opiates. Verstärkte
 euphorische Reaktion.
 Art der Wechselwirkung
 a u. b) Pharmakodynamische Interaktion
 Was ist zu tun?
 a u. b) Strenge Indikationsstellung! Eventuell mit dem
 verordnenden Arzt besprechen. Da sich auch die
 schmerzstillende Wirkung verstärkt, kann dies zur Nacht
 beabsichtigt sein.

Stand 2004; Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die ausgewählten Fertigarzneimittel haben exemplarischen Charakter. Quelle: Constanze Schäfer, Die P.T.A.03/04

Interaktionen zwischen Diuretika und Cholesterinsenkern (Februar 2004)

Interaktion zwischen

Diuretika

Cholesterinsenker

Wirkstoff(e), Beispiel(e) für Fertigarzneimittel

a) Hydrochlorothiazid: Esidrix®, HCT von ct®

b) Xipamid: Aquaphor®

c) Torasemid: Torem®, Unat®

a) Colestyramin: Lipocol®, Quantalan®

b) Colestipol: Cholestabyl®, Colestid®

Wie kann sich die Wechselwirkung äußern?

Geringere diuretische Wirkung.
Geringere blutdrucksenkende Wirkung.

Art der Wechselwirkung

Pharmakokinetische Interaktion durch Störung der Resorption.

Was ist zu tun?

Einnahmeabstand: Zwei Stunden vor oder vier Stunden nach dem Diuretikum erst das Colestyramin/Colestipol einnehmen.

Stand 2004; Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die ausgewählten Fertigarzneimittel haben exemplarischen Charakter. Quelle: Constanze Schäfer, Die P.T.A.02/04

Interaktionen zwischen Theophyllin und verschiedenen Stoffgruppen (Januar 2004)

Interaktion zwischen den Wirkstoffen

Theophyllin (systemisch)

a) Enzyminduktoren

b) Makrolidantibiotika und Gyrasehemmer

c) H2-Rezeptor-Antagonisten

d) Gichtmittel

e) orale Kontrazeptiva

Beispiele für Fertigarzneimittelâ

Bronchoretard, Euphylong

a) Carbamazepin (z. B. carba 200 von ct), Isoniazid (z. B. Isozid®), Phenytoin (z. B. Phenhydan®), Rifampicin (z. B. Eremfat®) usw.

b) Erythromycin (z. B. Eryhexal®), Ofloxacin (z. B. Tarivid®)

c) Cimetidin (z. B. Tagamet 200®), wahrscheinlich auch Ranitidin (z. B. Zantic®)

d) Allopurinol

e) z. B. Cilest®

Wie kann sich die Wechselwirkung äußern?

a) Weiterhin Auftreten von asthmatischen Beschwerden, keine Besserung.

b – e) Auftreten von Nebenwirkungen des Theophyllins wie: Unruhe, Schlaflosigkeit, Herzrasen, Schwindel, Durchfall

Art der Wechselwirkung

a) Der Abbau des Theophyllins wird beschleunigt; pharmakokinetische Interaktion.

b – e) Der Abbau des Theophyllins wird verlangsamt; ebenfalls pharmakokinetische Interaktion; metabolische Konkurrenten.

Was ist zu tun?

a – e) Dosisreduktion nach Rücksprache mit dem Arzt, wenn Patient Beschwerden äußert.

Stand 2003; Die Übersicht erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, die ausgewählten Fertigarzneimittel haben exemplarischen Charakter. Quelle: Constanze Schäfer, Die P.T.A.01/04

Stichworte: Interaktionen

Zur Übersicht

  • Facebook
  • Twitter
  • delicious
  • MisterWong
  • stumbleupon
  • Google
  • Reddit
  • Digg
  • Technorati
  • Newsvine
  • Windows
  • Yahoo!
  • RSS